Warum sind Konsumschulden so gefährlich? Das steckt wirklich dahinter

Ein Konsumgut ist ein Produkt, dass du nicht zum Überleben benötigst. Es ist darüber hinaus per Definition etwas „Vergängliches“. Es wird angeschafft, eine Zeitlang benutzt und dann ausrangiert oder ersetzt. Ein Fernseher ist ein gutes Beispiel für ein länger genutztes Konsumgut.

Ich bin sicher, du gehörst zu den Leuten, die in der Lage sind, mit einem Kleinkredit von 1.000 Euro oder weniger sinnvoll umzugehen. Dennoch rate ich dir von Krediten für Konsumgüter ab.

In diesem Artikel möchte ich näher auf die Konsequenzen eingehen, die Konsumgüterschulden für dein Leben haben und warum diese so gefährlich sind.

Warum sind Konsumschulden so gefährlich?

1) Der Selbstbetrug – Etwas monatlich abzubezahlen macht es nicht günstiger

1.000 Euro sind 1.000 Euro. Nur weil du sie scheibchenweise zurückzahlen kannst, heißt das nicht, dass du Ausgaben vermieden oder Geld gespart hast. Selbst wenn es sich um eine ehrliche 0%-Finanzierung handelt, heißt es allenfalls, dass du das scheibchenweise Abstottern nicht auch noch zusätzlich bezahlen musst.

2) Wer zu früh zahlt, den bestraft das Leben

Um den Nachteil von Finanzierungen für Konsumgüter zu betrachten, lass uns mal das Spiel umgekehrt spielen: Du willst einen 55-Zoll-Fernseher für 1.200 Euro kaufen. Du nimmst nicht den Kredit sondern du sparst monatlich 100 Euro dafür weg und brauchst dazu leider ein ganzes Jahr. Nach dem Jahr gehst du los, um den TV bar zu bezahlen und stellst fest, dass das Gerät nur noch 899 Euro kostet. Alternativ gibt es für 1.200 Euro jetzt allerdings auch 70 Zoll oder 55 Zoll mit Ultra-HD. Und dann hast du auch noch einen Händler gefunden, der bei Barzahlung 3% Skonto gewährt, nochmal fast 30 Euro gespart. Endpreis = 870 Euro. Du hast also 330 Euro bzw. 27,5% gespart.

70zoll_preisentwicklung

Preisverfall eines 70-Zoll Fernsehers innerhalb von nur knapp einem Jahr (Quelle: tech-preis.de)

Im Gegensatz dazu war der Sofortkauf ein reiner Flop. Du zahlst 1.200 Euro plus Zinsen und hast am Ende der Finanzierung ein Gerät, das noch einen Wert von 900 Euro hat. Ein neues allerdings, nicht deins, denn das ist ja mittlerweile gebraucht. Jetzt erzähl mir mal den Vorteil, den es gehabt haben soll, sofort zu kaufen und die 1.200 Euro bankfinanziert und damit mit Strafzins einzusetzen?

Es gibt keinen vernünftigen Grund Konsumgüter auf Pump zu kaufen. Schon gar nicht, wenn es um Technik geht.

Betrüge dich nicht selbst: Kredite kosten Geld. An welcher Stelle auch immer. Und abstottern senkt nicht sondern erhöht die Gesamtausgaben. Abstottern lindert nur den Schmerz des Verzichts im hier und jetzt. Dafür zahlst du einen hohen Preis.

3) Verstetigung: Aus vorübergehend wird dauerhaft

Wenn du in eine Finanzierung für Konsumgüter einsteigst, so gewöhnt sich dein Gehirn nach mehr oder weniger langer Zeit an den Umstand, dass nun mal eben vorübergehend weniger Geld da ist zum Sparen.

Natürlich beabsichtigst du ganz fest, dass dies nach Ablauf der Kreditzeit umgehend auch wieder anders wird. Dein Kopf und dein innerer Schweinehund haben nun aber volle zwei Jahre Zeit, sich an die Lage zu gewöhnen. Das Ende der Finanzierung kommt, aber das nächste verlockende Angebot auch und siehe da: Es ging seither ganz gut, dann geht es doch auch zukünftig.

Das ist wie am Anfang als du zu sparen angefangen hast: Man kommt auch mit 90% zurecht statt mit den vollen 100%. Nur, dass in diesem Fall das Geld nicht gespart wird. Dieser einfache Trick funktioniert nicht nur beim Sparen. Er funktioniert leider auch beim Ausgeben.

Konsumschulden_Witz

Die Gewohnheitsfalle: Vom einen Kredit zum nächsten

Unterschätze daher niemals die Macht der Gewohnheit. Ich kenne Menschen, die stecken so tief in diesem Karussell drin, dass sie mittlerweile permanent alte gegen neue Kreditfinanzierungen austauschen. Sie haben quasi einen Dauerauftrag gemacht – beim Geld ausgeben.

4) Anhäufung: Kleinvieh macht auch Mist… und Pleite

Einzeln betrachtet sind die monatlichen Raten in fast allen Fällen kein Problem. So schrumpfen Anschaffungen von ein paar Hundert Euro schnell auf erträgliche 19,95 Euro im Monat oder noch weniger. Sogar Auto-Finanzierungen lassen sich mittlerweile auf 72 Monatsraten strecken und lassen auf diese Art Ausgaben von mehreren Tausend Euro auf akzeptable Beträge von sagen wir mal 149 Euro „sinken“.


Die Wahrheit ist: Du kannst es drehen und wenden wie du willst. Auch jeder noch so kleine Finanzierungsbetrag knabbert an deinem freien Budget und raubt dir Zug um Zug deine Freiheit. Denn eine einzelne solche Finanzierung wirst du unter Umständen wirklich kaum spüren. Kritisch wird dies jedoch, wenn du dich in diese Art der leichten Finanzierung verliebst. Das kann dir leicht passieren, weil du dir auf diese Art ständig unerreichbare Konsumwünsche doch noch sofort erfüllen kannst. Kaufrausch mit nachgelagerter Abbuchung.

Wenn sich die kleinen Beträge jedoch aufsummieren, dann wird aus Kleinvieh plötzlich Großvieh. Dann merkst du eventuell erst sehr spät, dass du bereits zu viel davon angesammelt hast. Dein Spaßbudget schrumpft am Ende eben doch nicht nur um 20 Euro, sondern um ein Mehrfaches. Bereits drei Finanzierungen machen aus einem freien Budget von 150 Euro nur noch z.B. 90 Euro. Einen Monat lang kannst du das stemmen. Es geht wohl auch zwei oder drei. Dein Problem ist jedoch, dass du bei einem oder mehreren aufgenommenen Krediten bzw. Finanzierungen ein, zwei oder sogar mehrere Jahre durchhalten musst.

5) Im Würgegriff der Bank

Würdest du dir für einen neuen Fernseher 2 Jahre lang vom Verkäufer in deine Lohntüte schauen lassen? Würdest du ihm erlauben, dein Bankkonto notfalls als Pfand zu nehmen und ihm im Voraus schon mal eine Vollmacht ausstellen, damit er sofort dran kann, wenn es mal so aussiehst als könntest du Schwierigkeiten mit der Ratenzahlung haben? Würdest du ihm erlauben, deinen Arbeitgeber anzurufen, um dein Gehalt zu pfänden?

Nein? Warum solltest du das für etwas so Unwichtiges wie einen Fernseher (oder ähnlich vergänglichem Kram) dann mit einer Bank tun? Meine Empfehlung ist: Nehme nur in richtigen Notlagen einen Kredit auf, auf keinen Fall aber für Konsumgüter.

Fazit: Erfülle dir deine Wünsche, sobald du sie bezahlen kannst. Begebe dich nicht in die Falle der Konsumschulden.

Um zu vermeiden, dass du dir Wünsche aufgrund der vermeintlich „guten“ Finanzierungs-Angebote vorschnell erfüllst, ist es gut, wenn du dir überlegst, warum du überhaupt sparst. Das tust du ja nicht nur, um ein Keramik-Schwein zu füllen. Du hast ja ganz konkrete Pläne. Wenn dir diese immer bewusst sind, dann lässt du dir von deinem Sparbetrag auch nicht so leicht etwas abknapsen.

Daher gilt: Es gibt ohne Zweifel Notlagen, die einen Kredit unumgänglich machen. Ein Konsumgut wie der schicke Kaffee-Vollautomat ist jedoch kein Notfall. Für derartige Anschaffungen gilt: Mache keine Konsumschulden. Erfülle dir deine Wünsche, sobald du sie bezahlen kannst. 

Vergiss nie: Barzahlen verschafft Freiheit!

Konzentriere dich also auf dein Ziel (Warum Sparen ein Ziel braucht) und meide Konsumschulden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.